Stalking von heute: Vergesst Ex oder verliebte, enttäuschte Nachbarn als Täter ! STALKING und CYBERSTALKING geschieht durch FREMDE aus dem DARK WEB ! Die für das CYBERSTALKING erfundenen LÜGEN über die Opfer werden verbreitet, um SCHADENSERSATZANSPRÜCHE GELTEND ZU MACHEN und ist Teil strengorganisierter Kriminalität der DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSMAFIA/ MENSCHENHÄNDLERN – (daher auch die ‚Ich-bin-nicht-der-Stalker-sondern-werde-gestalkt-Nummer‘ der Täter) ! +++ Sendung Hallo Deutschland ! So gehen die Täter vor

Stalking – Thema der Sendung ‚Hallo Deutschland‘

15.01.2014 – Kornelia Hendrix – Betroffene aus Duisburg

Insgesamt viele Parallelen !

Auch in diesem Fall gibt der Täter bei der Polizei an, er selbst sei das Stalkingopfer, das gestalkt wird ! Kein Zufall !

Und nicht nur das:

Er reicht in unregelmässigen Abständen Kopien/ Screenshots/ PDF-Files etc. von Internetkommentaren (auch solche seiner mit Fake-Profilen alleingeführten Threads) als „Beweismittel“ bei der Polizei bzw. Staatsanwaltschaft ein – und unternimmt damit krankhaft immer wieder den Versuch, dass sein Opfer „gesetzlich belangt gehörte“ und dort als „nicht glaubhaft“ und „nicht ernstzunehmende Person“ (die „psychische Probleme“ haben soll) angesehen wird ( ! )

Er empört sich darüber, wie es denn sein könne, dass die Person noch immer frei herumlaufe.

Niemand rechnet ernsthaft mit solchen Schauspieleinlagen – und somit ist das Ding für ihn bereits schnell im Kasten. Gleichzeitig muss allerdings erwähnt werden, dass das Opfer bis dahin noch längst niemand überhaupt jemals persönlich gesehen – oder gesprochen hätte… Jedoch ist die Person denjenigen Behörden nun schonmal ansatzweise als eventuell gefährdet bekannt.

Dass aus dieser Vermutung dann im Laufe der Zeit mehr & mehr erster Verdacht werden kann (weil der Herr ja eben seine Meldungen in unregelmässigen Abständen wiederholt)… versteht sich von selbst.

Siehe auch:

https://psychostalkerduisburg.wordpress.com/intro/


http://www.rtl.de/cms/verfolgt-stalkern-auf-der-spur-ex-geheimagent-spricht-ueber-seinen-ersten-fall-1498227.html

Das Ganze, liebe Leser, ist  Teil organisierter Kriminalität von heute – nämlich Bandenkriminalität (daher auch Falschaussagen weiterer Fremde).

Sogenanntes ORGANISIERTES STALKING wird leider meist von der Öffentlichkeit sowie von Behörden etc. (noch) gar nicht als solches erkannt !

Warum ?

Weil a) Beweise sich nur sehr schwer bis gar nicht erbringen lassen und

b) die Täter mit ihren unzähligen Fakeprofilen und Mehrfach-Accounts die sie überall im Internet besitzen ( ! ) hier & da „wie zufällig“ Diskussionsthreads inszenieren, um gezielt über ihr jeweils aktuelles Opfer Märchen und Lügen unter die Leute zu bringen. Darin sind sie so professionell, dass erst mal niemand (ausser das jeweilige Opfer selbst) dahintersteigt, dass alles bloss Schauspiel ist. Dies machen sie vorbeugend für den Fall, dass ermittelnde Behörden im Internet in bestimmten Fällen zu einer Person/ einem Fall recherchieren. (Gerade natürlich dann, wenn die Täter bereits im Vorfeld wissen, dass sie noch Kopien, Screenshots o.ä. von Internetkommentaren ihres Opfers als angebliche „Beweismittel“ bei Polizei, Staatsanwaltschaft o.ä. einzureichen gedenken.) Diese Texte und Inhalte sollen einfach „bereitstehen“ und sie wissen, dass niemand sie für Fake halten würde. Wieso auch…

Dieses Vorgehen dient ganz einfach der absichtlichen Täuschung und ist DEFINITIV Teil eines geplanten, durch & durch (seit Jahren durchgespielten) organisierten Verbrechens, bei dem es sich ursprünglich um bezahlte Aufträge aus dem Dark Web handelt, um gezielt

  • a) Einzelpersonen aufgrund individueller Vorhaben, nach speziellem Wunsch des Auftraggebers als unglaubwürdig hinzustellen
  • b) Einzelpersonen für eigens begangene Straftaten hinter Gitter zu bringen 
  • c) Einzelpersonen in die geschlossene Psychiatrie zu befördern
  • d) Einzelpersonen unter „Betreuung“ stellen zu lassen

So krass es auch klingt – es ist 100% organisierte Kriminalität und kein Zufall oder Verwechslung möglich !

Immer nur zu denken, dass es „solche Leute doch gar nicht geben kann“ (die entsprechende Aufträge anonym im Internet vergeben – sowie ausführen) ist leider total falsch gedacht. Aber diese Fehlannahme ist bloss die Gegenrechung dafür, dass beteffende Personen, die total unauffällig durchs Leben gehen – und die rein grundsätzlich immer anderen gegenüber das ultimative Unschuldslamm vorspielen und als vernünftig, lieb & nett gelten (sie wissen genau worauf’s ankommt….) – sie aber in Wirklichkeit knallharte Psychopathen sind, die sich nur bei sich zu Haus wenn sie allein und anonym sind, am PC ihr wahres Gesicht zu zeigen trauen.

Willkommen in der Paraphilie-Welt

Diese Sorte hat ständig den Drang, ihrem kranken Satlking-Fetisch befriedigt zu wissen, sowie ihrer Veranlagung zu Macht- und Psychospielen Ausdruck zu verleihen.

…………..

Siehe auch:   https://www.youtube.com/channel/UCZLsdcLsiJil6X5ECILvEFQ/videos

In diesen Videos findet ihr sehr viele identische Schilderungen zu unserem Fall

  • Morddrohungen, auch gegen Familienmitglieder
  • Falschanzeigen bei der Polizei
  • das Einreichen von „angeblichem Beweismaterial“ bei der Staatsanwaltschaft
  • der ständig wiederholte Versuch, durch Einreichen „angeblichen Beweismaterials“ sein Opfer als unglaubwürdig hinzustellen
  • seine Behauptung er selbst sei das Opfer (Spiess wird einfach kurzerhand umgedreht)
  • sein Gejammer über seine angeblich verletzten Persönlichkeitsrechte und „Verleumdung“
  • seine Fake-Profile und Statements im Internet
  • die Art, das Opfer zu verleumden (sich schauspielhaft Empören)
  • Lügen, Falschdarstellungen wie die, dass sein Opfer „geisteskrank sei“ oder „nur ins Fernsehen wolle“
  • gibt sich als Journalist aus
  • u.v.ä. !

………..

Ein weiterer Fall

Stalking XXL in Deutschland – Sendung mit Johannes B. Kerner – Unbedingt ansehen !

„Über ein Jahr lang wurde das Leben des Hautarztes Dr. Johannes Müller-Steinmann und seiner damaligen Partnerin einer bizarren Form des Stalking ausgesetzt.“

http://www.sat1.de/video/1-stalking-xxl-clip

Achtet drauf:

Die Stalker der Stalker-Fraktion Deutschlands befindet sich allem Anschein nach ziemlich häufig im Durchschnittsalter ab 45 aufwärts (auch im Video) !

StalkerLinks sehr ihr einen Stalker, der sich gründlich schämte und schnell abhauen wollte, als er vom Kamerateam gefragt wurde, wieso er Tag für Tag dem Opfer nachstellte – und das über viele Monate – und sie so belästigte und stalktem dass deren Leben Kopf stand. Übrigens stellte sich hier am Ende heraus, dass es sich bei dem Stalker um den Vorstandschef des größten europäischen Mühlenbetreibers VK Mühlen handelte ! Auch er wird sich vielleicht im DARK WEB rumgetrieben haben auf der Suche nach einem netten Nebenverdienst. Das DARK WEB ist Anlaufstelle für alles und jeden jeder Berufsgruppe. Er hatte sein Opfer 8 Monate lang zusammen mit einem weiteren Täter nonstop gestalkt. 

Typisch ist doch immer wieder, dass es sich bei den Stalkern, die die Persönlichkeitsrechte ihrer Opfer schwerestens verletzen und weit in die Privatsphäre ihrer Opfer eindringen, selbst rein grundsätzlich um kleinkarierte Snobs (und auch ‚Überwachungssnobs‘) handelt, die – was das Witzigste ist – immer dann, wenn sie denn mal zur Stellungnahme gebeten werden, darauf verwarnen „bitteschön ihre Persönlichkeitsrechte zu wahren.“ ((; wie auch Johannes B. Kerner zu Ende der Sendung erklärt ! Peinlich,peinlich !

Die Polizei muss dringend darauf aufmerksam gemacht werden, dass dies lediglich reines Schauspiel ist, nämlich Inszenierungen, die von einer kriminellen Bande (Männer ab 45) ausgehen und nur Teil ihrer organisierten, im Detail geplanten – und von ihnen seit Jahren begangenen – Schwerverbrechens sind ! Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Täter nicht schwer psychisch krank sind ! Vielmehr ist es so zu deuten, dass sich im heutigen Internetzeitalter durch Bestehen des anonymen Dark Web Gleichgesinnte gesucht und gefunden haben, die derartiges betreiben. Es dürfte auch in vielen Fällen um Aufträge aus dem Dark Web gehen. Dort wird Auftragsmord angeboten wie auch Ähnliches !!

Es werden definitiv Stasi Methoden nachgespielt, um Opfer zu erpressen, ruhig zu halten und unter Druck zu setzen. Die Opfer, die das Verbrechen öffentlich machen, dürften die ursprünglichen Pläne der Täter durchkreuzt haben – so dass diese es alternativ und situationsbedingt mit Anzeigen gegen die Opfer versuchen, und darauf hinarbeiten, diese offiziell als nicht glaubwürdig oder sogar straffällig oder geisteskrank hinzustellen ! Die Täter die zu diesen Netzwerken gehören, wissen längst wie’s geht (ist auch gar nicht schwer !).

So gehen die Täter vor :

Sie wissen aus all ihren Erfahrungen, wie entsprechende Stellen verfahren und vorgehen – und was erforderlich ist, damit das gewünschte Ergebnis erreicht wird bei:

  • Staatsanwaltschaften
  • Polizeien
  • Gerichten
  • Sozialpsychiatrischen Diensten
  • Betreuungsgerichten
  • u.ä.

Täter dieses Organisierten Schwerverbrechens stellten mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit zu Anfang ihrer Aktivitäten Folgendes als Erfolgsrezept fest, dass sie daraufhin als „bestens geeignet“ befanden, weil es sich „jedes Mal aufs Neue bewährte“ und übernahmen es daher als Standard und immer anwendbar“) :

Alles was sie tun müssen um ihren Auftrag für den Auftraggeber zufriedenstellend zu erfüllen, beläuft sich lediglich darauf, in regelmässigen Abständen stapelweise (oder einfach „geeignete“) Unterlagen mit angeblichem „Beweismaterial“ das sich gegen ihr jeweiliges Stalkingopfer richtet (und welches immer grösstenteils aus dem Internet stammt ^^)  wie Screenshots von Internetkommentaren u.ä. ihrer Opfer bei Staatsanwaltschaft und/ oder Polizei einzureichen.

Dass dabei ganz sicher einiges an Fakes & Fälschungen mit bei sein dürfte (von ihren Falschdarstellungen etc. mal gar nicht erst angefangen…) ist einem völlig klar – wenn man eben weiss, dass sie tagtäglich nicht nur rundum täuschen und blenden („Eindrücke erschaffen) sondern auch fälschen (alles von A wie Amtliche Urkunden über F wie Führerschein, P wie Personalausweis bis hin zu Z wie Zeugnisse) ! Aber das Bearbeiten von Screenshots ist im Vergleich dazu blos eine Sache von 1, 2 Minuten. Sie wissen ebenso, dass niemand den jeweiligen Opfern diese Screenshots jemals unter die Nase halten wird so dass dies niemals herauskommen KANN. Und wer von der Staatsanwaltschaft oder Polizei rechnet denn schon damit, dass auf diese und viele ähnliche Weisen dreist & frech gelogen und gezielt getäuscht wird ? Dann gibt es noch einige ähnliche Varianten als das Bearbeiten von Screenshots.

Solche Dinge sind es, die es der organisierten Kriminalität von heute mehr als leicht machen und Tätern wie unseren alle Möglichkeiten der Welt eröffnen, ihr Opfer zu diffamieren und als unglaubwürdig gelten zu lassen.In unserem Falle werden die Täter dies auch versuchen (erfährt man selbst erst später von)  weil sie wissen, dass man ab dann spätestens von der Poliozei gar nicht mehr ernst genommen wird (wenn man z.B. noch nicht alles bei der Polizei gemeldet hat, dies aber noch ansteht).

Hinzu kommt, dass sie Screenshots wie auch PDF-Dokumente beliebig kürzen können, Teile von weglassen und somit Zusammenhänge verschwinden lassen (nichts anderes tun sie ja tagtäglich im Internet, z.B. an Wikipeda rumbasteln !)

Was die Täter Organsierten Stalkings ebenso sehr gut und sehr genau wissen

Nach mehrfachem Einreichen eben solcher gefakten, angeblichen „Beweise“… (die u.U. aufgrund der Menge nicht mal vollständig gelesen werden – (was aber auch keinen Unterschied macht, da sie diese ohnehin im Vorfeld ja bearbeitet, geändert und gefaked haben und diese jeweils z.B. in völlig anderem Sachverhalt dargestellt werden).

Die betreffende Person erfährt übrigens meist gar nichts von „Screenshots und dergleichen“ – wie praktisch für Herrn Stalker

Er wiederholt jedenfalls seinen ausdrücklichen „Hinweis“ darauf, dass die entsprechende Person „geisteskrank“ u.ä. (oft auch straffällig (im Bereich „Verleumdung/ Nachstellung“ – also das, was in Wirklichkeit ER dem Opfer gegenüber macht) sei.

All das gehört zu diesen organisierten Verbrechen, auch laut unabhängiger Schilderungen vieler vorheriger Betroffener derselben Täter aus den letzten Jahren rein standardmässig dazu.

Die Täter dieses organisierten Verbrecherrings sorgen also über Langzeit (‚Verbrechen über längere Zeiträume‘ sind heute übrigens nicht selten Standard in der organisierten Kriminaltät) gezielt dafür, dass nun von Zeit zu Zeit standardmässig das von ihnen Gewünschte eintrifft:

Nämlich dass die Opfer sich früher oder später inmitten eines regelmässig erforderlichen Rechtfertigungs- und Erklärungsstadium gegenüber Behörden befinden, wozu Laufereien gehören, Termine beim Rechtsanwalt, die Angst, falsche Beschuldigungen sowie das jeweils erneut vorliegende Missverständnis nicht glaubhaft machen zu können. Herr Stalker spricht ja im Vorfeld immer wieder sogar von „Krankheitsverleugnung“ ( ! ) und „dass die bei sogenannten Wahnerkrankungen total normal sei“  ( ! ) …….

Herr Stalker nimmt auch Kontakt zu sogenannten „Betreuungsvereinen“ auf, gibt sich einfach als angeblicher Nachbar des Opfers („der muss es ja wissen….“ ^^) oder ähnliches aus („und möchte aber natürlich anonym bleiben„) und äussert diesem gegenüber seinen Wunsch nach einer „Zwangseinweisung“ ( ! ) der Person.

Im Internet pusht er regelmässig seine eigens geführten langen Diskussionsthreads (auf eigenen Seiten, oft ist das Allmystery.de) mit seinen unzähligen Fake-Accouns auf, wo er immer wieder deutlich anmerkt und sich darüber empört, dass ja Behörden „einfach nichts gegen diejenige Person unternehmen würden und nicht einschreiten“ und dass diese ja „tatsächlich noch immer frei herumlaufe und nicht belangt wurde“ – oder „dass er unbedingt mal Akteneinsicht – ? – beantragen müsse“ (wegen des „unfassbaren Untätigwerdens der Staatsanwaltschaft Wuppertal“ ( ! )

Auch merkt er nun schonmal öfters an, „dass ihm das ganze nun schon an die Gesundheit ginge“ – und da hört jeder nun langsam aber sicher raus, dass Herr Unschuldslamm, wohnhaft im Städtchen Wülfrath, nun endlich mit dem um die Ecke kommt, worum es ihm geht:

Wirtschaftsbetrug in der Justiz !

Die Ratte will Schadensersatzansprüche vor Gericht stellen, auf die er nicht im leisesten Anspruch hat – selbst aber meint er, mittels seiner dreckigen inszenierten Lügengeschichtchen mal wieder damit durchzukommen und keiner würde was merken ! Dieser Mann verfasst selber seine Anwaltschreiben, die er dreist verschickt und nicht nur im Internet . Sein Alltag besteht unter anderem aus Identitätsbetrug (Personalausweise mit Wunschnamen), womit er sich Gewerbescheine besorgt, Firmen und Vereine gründet, sich Journalistenausweise besorgt (Medienberichterstattung und diesbez. auf dem Laufenden zu sein ist einer von einigen wichtigen Bereichen für ihn und sein Netzwerk) u.v.v.m.


Wieder zum Thema zurück:

Der betroffenen Person wird dann (oft unabhängig vom individuellen Fall) Folgendes widerfahren:

a) Staatsanwaltschaft oder Polizei bestellt der Person den „Sozialpsychiatrischen Dienst“ nach Hause, der dann über „gut & böse“ bzw. „wahr & unwahr“, „gefährdet oder nicht gefährdet“ entscheiden soll – und der sich aufgrund seiner „hohen Verantwortung“ (es könnte ja jemand aus dem Fenster springen, nachdem er weg ist – und er ist natürlich dann Schuld….) häufig veranlasst sieht, psychiatrische Gutachten anzufordern – spätestend jedenfalls bei der nächsten eingehenden Meldung…. ^^ Das weiss Herr Stalker sehr gut – wo er ja Gesetze, Handlungsanweisungen und Leitlinien sämtlicher Behörden ausweendig gelernt zu haben scheint.

b) Das Betreuungsgericht/ eine Betreuungsstelle wird von Polizei, Behörden oder Sozialpsychiatrischem Dienst beauftragt bzw. alternativ: die Täter selbst kontaktieren diese Stelle immer wieder mit derselben Masche wie oben beschrieben, so dass dem Betroffenen des Organisierten Stalkings der Bescheid über ein betreuungsgerichtliches Verfahren ins Haus flattert. Darauf wird der Betroffene keine Erklärung finden, da aus solchen Schreiben nicht hervorgeht, wer alles eingeleitet hat. Das ist leider in Deutschland so üblich und wenn man recherchiert, stellt man fest, dass dies Gang ung Gebe zu sein scheint. (Ein Betreuungsgericht ist dafür zuständig, Leute „unter Betreuung“ zu stellen. Früher nannte sich das ganze „entmündigen“.) ^^

Die Täter des Organisierten Stalkings wissen sehr gut und genau wie’s geht und sind an Hinterhältigkeit ohnehin von nichts und niemandem zu toppen….. ! 

Siehe dazu auch: http://www.heise.de/tp/artikel/27/27399/1.html

„Willkür der deutschen Betreuungsmaschinerie – Alles reine Formsache. Denunziation genügt. Jeder kann jeden beim Gericht als angeblichen Betreuungsfall anzeigen.Missliebige Nachbarn, mobbende Arbeitskollegen, Krankenhauspersonal, Verwandte, die an eine Erbschaft wollen, die Bank, bei der man sein Girokonto überzogen hat, oder schlicht der Briefträger – sie alle können beim Amtsgericht „anregen“, jemanden unter Betreuung stellen. Treffen kann es jeden. Wer dann nicht sofort einen kundigen Anwalt findet und einschaltet, kann zwangsbetreut werden. Ein Betreuer kann dann sämtliche Entscheidungen treffen. Er kann entscheiden, dass Sie nicht mehr über Geld verfügen dürfen, nicht mehr telefonieren, nicht mehr Ihre Post entgegen nehmen dürfen. Sie können alles verlieren: Ihr Haus, Ihre Familie, Ihr Leben. Klingt nach einem Horrorfilm? Nach Hollywood? Oder Kafkas Roman „Der Prozeß“? Kaum zu glauben, aber juristisch ist all dies möglich. Mitten in Deutschland. Zu jeder Zeit. Denn die juristische Struktur macht dies regelmässig möglich.

Was auch immer in diesen Fällen individuell herauskommt:

Früher oder später wird der Betroffene konfrontiert mit gerichtlichen Schreiben, Androhungen, Forderungen, Entscheidungen (Beschlüssen) u.v.m. und das ist eben nicht so toll, sondern zieht sich zudem in die Länge. Wichtig zu erwähnen ist: Es würde niemandem gefallen.

Jeden Betroffenen wird ein solcher Dauerzustand mindestens sehr stören und neben gibt’s ja ohnehin die konstanten penetranten Aktionen bzw. Belästigungen des Organisierten Stalkings.

Ja das ist krass, sogar sehr krass, aber geschieht in Deutschland ! Die Gerichte wissen bisher nichts darüber oder wollten es in einigen Fällen nicht glauben, weil es so absurd klingt….. und zudem auch noch mit psychiatrischen Diagnosen nah in Verbindung steht: Paranoia, Verfolgungswahn etc. – was die total falsche Fährte ist ! Der Haken ist in keinem Punkt bei den Opfern zu suchen sondern bei den Tätern und wenn diese Tatsache erst mal an die Öffentlichkeit gerät, werden nicht nur viele erstaunt sein, sondern auch mehr oder weniger irritiert oder schockiert reagieren, nämlich darüber, was diese Sorte Kriminelle alles geplant, inszeniert und betrieben hat, um ihre Opfer zwingend und mit jeder Instanz deren öffentlicher Glaubwürdigkeit zu berauben.

Einzelheiten zum Warum, wieso, weshalb 

könnt ihr in vielen Beiträgen unseres Blogs nachlesen ! Ebenso, dass wir nicht die ersten sind, die dies eindeutig erkannt haben, sondern schon lange vor uns unzählige Betroffene/ Opfer derselben kriminellen Gruppe unabhängig voneinander genauso geschildert und festgestellt haben (und was wir selbst lange Zeit auch nicht glauben wollten, aber nun längst als unverwechselbare TATSACHE leider bestätigen müssen).

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: