Der Club of Rome beschäftigt sich seit Jahren mit Bevölkerungsreduzierung

Die Deutsche Gesellschaft CLUB OF ROME beschäftigt sich laut eigenen Angaben mit der „globalen, langfristigen und systemischen Einordnung von Themen, Herausforderungen & Lösungsansätzen unserer Zeit“ »https://www.clubofrome.de.

Bevölkerungsreduzierung, im Folgendem vom Club of Rome als „Geburtenkontrolle“ bezeichnet – was nicht gleich mit Massenmord in Verbindung gebracht wird und erst mal harmlos klingt – in der Realität jedoch eigentlich ausschließlich mit Massenermordungen zu tun hat. Liegt der Schwerpunkt auf „Geburtenkontrolle“, dann kann es sich nur um heimliche Massen-Verstümmelungen von Frauen durch Bestrahlung von Drohnen (automatisiert laufende Waffen) nach Vorlage „eines neuen Fachgebiets“ drehen. Denn: Wie soll man sonst Massen ermorden oder sowas wie „Geburtskontrolle“ betreiben – wo doch dies alles – sowie alles ähnliche – verboten ist ? Da es wohl kaum Einwilligungen von Frauen geben wird, kommen nur die Schwebedrohnen in ca. 100 Metern Höhe (und mit blossem Auge bei Tageslicht nicht erkennbar) handeln, die „die neuen Waffen + Scan-through-wall-tools (Wanddurchtleuchttechniken) on board haben und ohnehin rund um die Uhr in Deutschland über ganz, ganz vielen Wohnhäusern schweben und auf unterschiedlichen Stufen zu euch reinstrahlen, was das Zeug hält. Davon merkt ihr nur was, wenn ihr einer bestimmten Gruppe bei deren aufwendiger 24-Sunden-Internetarbeit (massenweise Falschinfos unter die Leute bringen – vor allem zum Lesen bereitgestellt für Entscheidungsträger und Politiker) in die Quere gekommen seid und euch ein klitzekleines Schnippselchen über das, was sie so alles Schmierigstes treiben, zufälligerweise entgegenwehte. Dann zeigen euch die Besitzer so richtig, was ihre kleinen Drohnen und Drohnenschwärme so alles draufhaben (nicht, während ihr an der Bushaltestelle sitzt oder spazieren geht, nein – sondern überwiegend bei euch zuhause im Haus, in der Wohnung).

Die Unterschiede der „Strahlendosis“ (Stärkegrade der „neuen Waffen“) beschrieb der Bundesinnenminister in seinem Gefahrenbericht vor einigen Jahren übrigens als „leichte Verbringbarkeit“ und als „niedrige Eskalationsstufe“ – weil die Drohnenjäger ihre neuen Waffen über ihre kleinen Drohnen (Fake-Sterne in anderen Ländern genannt) ganz schnell von niedrig auf ganz hoch stellen können (durch Mauern, das kennt ihr ja sicher noch aus dem Physikunterricht). Und zwar ginge das auch so hoch, daß die Herren innerhalb weniger Minuten jemanden hinter Mauern (zuhause) von innen kochen können (daher werden die Gerätschaften im übertragenen Sinn auch als „Blutkocher“ bezeichnet). für ein Dauer-Misshandlungsverbrechen übrigens super geeignet auch ohne einem innerhalb Minuten innen alles wegzukochen (das passiert dann langsamer bis hin zu Zeitlupentempo). Dienstleistungsangebote dafür gibts auch schon ewig und drei Tage.

Einen Horrorfilm, in dem so etwas vorkommt, konnten wir bisher noch nicht finden. Die Methode gibt es allerdings schon wesentlich länger als „die neuen Waffen“. Unsere Bundeswehr (damals noch Wehrmacht genannt) kennt sich am besten damit aus und ist auch heute noch rund um die Uhr damit beschäftigt.

Textauszüge von Zeit.de (September 2016)
„Der Club of Rome fordert Geburtenkontrolle für Industrieländer“

„Die meisten Maßnahmen seien irgendwo auf der Welt schon erprobt worden und daher „leicht realisierbar“, versichern die Autoren. Das allerdings klingt ziemlich beschönigend. Denn natürlich ist das radikale Umbauprogramm für viele eine Kampfansage. Die ersten Reaktionen aus der Wirtschaft signalisierten aufgestellte Nackenhaare. Der Stern sprach von einem „Gruselschocker“ für Investmentbanker und Industrielobbyisten. Tatsächlich sagt der Club of Rome wenig darüber, wie sein Programm mehrheitsfähig werden kann.“
Jørgen Randers (norwegischer Hochschullehrer, Autor, Zukunftsforscher und als Co-Autor für den Club of Rome tätig): “Meine Tochter ist das gefährlichste Tier der Welt.“
“Gefährlich sei die Tochter, weil sie als westliche Konsumentin 30-mal so viele Ressourcen verbrauche wie ihre Artgenossen in armen Länder.”
“Deshalb müssten die reichen Länder mehr für die Geburtenkontrolle tun.”
https://www.zeit.de/wirtschaft/2016-09/club-of-rome-nachhaltigkeitsstrategien-globalisierung-jorgen-randers/komplettansicht

Interessant sind übrigens auch die 271 Kommentare zum Artikel. Geschrieben wurden sie von angeblichen Bürgern, die – „unabhängig voneinander, zufällig und beinahe alle übereinstimmend“ derselben Meinung sind.
Bei ihnen handelt es sich meist um Kommentatoren mit eigenem Account, die sehr regelmäßig zu den immer selben Themen sehr viel zu „sagen“ haben und die es nicht nur auf Zeit.de gibt.. . ^^

https://www.zeit.de/wirtschaft/2016-09/club-of-rome-nachhaltigkeitsstrategien-globalisierung-jorgen-randers#comments

Weitere interessante Artikel dazu

Spiegel.de (Mai 2012)
„Club-of-Rome-Bericht: Forscher zeichnen düsteres Bild der Zukunft“

In der globalen Vorhersage für die nächsten 40 Jahre warnen Forscher des Club of Romes vor den Folgen des Klimawandels und der verheerenden Wirkung des Finanzkapitalismus, außerdem vor Dürren, Fluten und extremem Wetter: Der Klimawandel würde sich in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts dramatisch verstärken und dadurch viel Leid verursachen. Ein Club-of-Rome-Mitglied spricht von einer zu erwartenden Revolution in den 2020er Jahren.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-club-of-rome-gibt-prognose-fuers-jahr-2052-ab-a-831905.html

Tagesspiegel.de (Mai 2013)
„Club of Rome schlägt Alarm: Ressourcen der Erde ausgereizt“
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/club-of-rome-schlaegt-alarm-ressourcen-der-erde-ausgereizt/6605294.html

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: